21.04.2021 - 20:30

FC Luzern - FC Lausanne-Sport vom 21.04.2021

Luzern einen Punkt über dem Barrage-Platz, Lausanne einen Punkt hinter einem Europacup-Platz. Was nach einer klaren Favoritenrolle für die «Romands» klingt, relativierte sich bei genauerem Betrachten der Tabelle schnell. Nur sieben Punkte betrug der Vorsprung von Lausanne gegenüber den Luzernern vor dem Spiel.



Genau dies widerspiegelten dann auch die beiden Halbzeiten. Lausanne war zwar etwas besser, traf aber dennoch nur einmal das Tor in der ersten Hälfte – und dann war das auch nur der Pfosten. Und genau so wie das genauere Tabellen-Betrachten, relativierte auch die zweite Hälfte die Favoritenrolle der Gäste. Luzern spielte präziser, schnellere Passstafetten und schien bereiter für Zweikämpfe, die etwas mehr «Kampf» erforderten.



Kurz vor Schluss wurden die Zentralschweizer dafür dann auch belohnt. Dank dem Treffer von Varol Tasar konnten sie sich in der 90. Minute ein 1:0 und damit drei wichtige Punkte sichern.





Nachzuhören auf www.blindpower.ch

Kommentar: Roger Hämmerli, Jonathan Ernst

Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League und Raiffeisen

21.04.2021 - 20:30

FC Vaduz - FC Basel vom 21.04.2021

Der Plan von Vaduz-Trainer Mario Frick – solide Abwehrleistung verbunden mit offensiven Nadelstichen – schien lange Zeit aufzugehen, denn der FC Basel unter neuem Trainer Patrick Rahmen

(in den ersten zwei Spielen zwei Siege mit 9 Toren) bekundete Mühe, wirklich gefährliche Aktionen zu kreieren. So war eine torlose erste Halbzeit die logische Folge.

Nach dem Seitenwechsel kam mehr Dynamik ins Spiel und plötzlich auch Strafraumszenen auf beiden Seiten. In der Vaduzer Defenisve wurde weiterhin konzentriert verteidigt, bis zur Minute 79:

Gabriel Lüchlinger vertendelt unnötig den Ball und Stocker legt mustergültig für Kasami auf, welcher keine Mühe hat, den Ball im Kasten von Benjamin Büchel zu versenken.

Die aufopferungsvoll kämpfenden Vaduzer kamen aber doch noch zum verdienten Ausgleich: Di Giusto wurde von Frei im Strafraum regelwidrig angegangen und Routinier Gajic liess sich fünf Minuten

vor Spielende nicht zwei Mal bitten und verwandelt den fälligen Penalty souverän.

Schlussendlich eine gerechte Punkteteilung und vorallem für die Vaduzer ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf.



Kommentar: Marcel Rüegg und Beni Winiger

18.04.2021 - 16:00

FC Lausanne-Sport - FC Vaduz vom 18. April 2021

Anpfiff im relativ neuen und wunderschönen Stade de la Tuilière. Die Lausanner treffen auf den FC Vaduz. Die Anfangsphase bleibt trotz Annäherungsversuchen mehr oder weniger ruhig, man bekommt das Gefühl, dass sich die Mannschaften erst abtasten wollen und noch nicht zu viel riskieren. Doch das ändert sich in der 33. Minute. Ein Pfiff aus der Trillerpfeife von Bieri hallt über den Platz. Elfmeter! Gajic stolpert im Strafraum über den Fuss von Lausanne Verteidiger Jenz. Obwohl Jenz seinen Fuss nicht anders halten konnte und auch keine Absicht dabei war, ist es eine klare Sache. Gajic nimmt selbst Anlauf… und lässt einen schwachen Schuss ab auf Torwart Diaw ab, welcher keine Mühe hat, den Ball fassen zu können. Die Lausanner jubeln aber nur für etwa 30 Sekunden. Schiri Bieri lässt den Elfmeter wiederholen, da Diaw zu früh aus dem Tor kam. Also noch einmal zur Ausgangssituation: Gajic nimmt Anlauf für den Elfmeter, macht genau den gleichen Schuss in die Mitte nochmal, doch dieses Mal verzockt sich Diaw und hechtelt in die rechte Ecke. Somit gelingt den Lichtensteinern die 1:0 Führung, welche sie mit in die Pause nehmen. Lausanne kommt deutlich kräftiger aus der Pause zurück. Durch gute Angriffe gelingt den Waadtländern in der 53 Minute tatsächlich das 1:1 durch Da Cunha. Fünf Minuten später kann Bolingi, welcher nach einem schnell ausgeführten Freistoss die Gelegenheit nutzte die Lausanner in 2:1 Führung schiessen. Die Vaduzer reagieren, aber zu spät. Nach nervenaufreibenden letzten 10 Minuten, kann sich Continis Mannschaft über 3 verdiente Punkte freuen.
Kommentar: Ueli Pärli, Severin Bürki

18.04.2021 - 16:00

BSC Young Boys - FC Lugano vom 18. April 2021

Mit einem Sieg krönten sich die Hauptstädter zum frühzeitigen Meister in einer Saison der absoluten Dominanz.
Bis zum aktuellen Spieltag stand nur eine Niederlage zu Buche und das änderte auch der Gast aus dem Tessin nicht.
Vielmehr plätscherte das Spiel mehr oder weniger ereignislos vor sich hin, bis dann kurz vor der Pause (39.) der Berner
Toptorschütze Jean-Pierre Nsame die Skore zu seinem Hattrick eröffnete. In der Folge sollte Nsame seine persönlichen
Saisontreffer 17 und 18 nachlegen um auf den Endstand von 3:0 zu stellen. Nach Spielschluss knallten im leeren
Wankdorf-Stadion die Bidotflaschendeckel - der Meisterpokal wird erst nach dem letzten Spieltag überreicht.

Kommentar: Fabian Aebischer, Beni Winiger

18.04.2021 - 16:00

FC Basel - Servette FC vom 18. April 2021

Weltklasse !! Dieses Prädikat gilt nicht dem Spiel des FC Basel, obwohl es nahe rankommt. Nein, es gilt dem Genfer Schlussmann Jérémy Frick. Mit seinen Paraden brachte er die Balser Sturmreihen fast zur Verzweiflung. Auch wenn er in der 9. Minute einen grossen Bock schoss und so den Baslern die 3:0 Führung bescherte. Aber während des ganzen Spiels bewahrte er seine Mannschaft vor einem grösseren Debakel. Ihm ist es zu verdanken, dass am Schluss statt 10 nur 5 Tore gefallen sind.
Unter dem neuen Basler Coach Rahmen erkannte man die Mannschaft des FCB nicht wieder. Es war Kampf da, es war genaues Spiel da, es waren Ueberraschungselemente dabei und ein guter und aufmerksamer Torhüter. Nach Chancen hätte der FC Basel am Schluss mit 10 oder sogar 11:0 gewinnen können, ja sogar müssen. 
Die Genfer wussten nicht wie ihnen geschieht. Die aggressive Spielweise der Basler behagte ihnen überhaupt nicht. Im Spiel des FCB sah man schon in der Aufstellung die Handschrift des neuen Coachs Patrick Rahmen. Die Basler spielten wie zu den besten Zeiten und schalteten und walteten nach Belieben. Servette hatte schon von Beginn weg grosse Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen, ja man muss schon fast sagen, sie kamen nie ins Spiel. Zu dominant war der FC Basel an diesem Nachmittag. 
Vor Beginn des Spiels wurde Fabian Frei noch geehrt für sein 400. Spiel im Dress des FC Basel. Wenn die Basler so weiterspielen, wie die letzten beiden Spiele, dann ist ihnen hinter Meister YB  der zweite Tabellenrang sicher.

17.04.2021 - 20:30

FC St.Gallen - FC Luzern vom 17. April 2021

Die Nervosität war den beiden Teams anzumerken, eine Niederlage hätte das entsprechende Team ziemlich in Bedrängnis gebracht, was den Barrageplatz betrifft. So wurde es dann auch zu einem zerfahrenen Spiel, das von Fehlpässen und Kampfgeist geprägt war. Die Fans mussten bis kurz vor der Pause warten um eine gefährliche Aktion zu sehen; Frydek traf mit seinem Schuss nur die Latte für die Gäste. Und auch die zweiten 45 Minuten waren alles andere als ansehnlich. Luzerns Dreier-Auswechslungs in der 56. Minute brachte erstmals Schwung in die ganze Sache, als Sorgic und Schürpf kurz aufeinander nahe an einem Treffer waren. Die St. Galler hatten danach jedoch mehr vom Spiel und in der 75. Minute die dickste Chance, als Torhüter Müller eine Hereingabe nur mit dem Fuss klären konnte, Duah aber aus kurzer Entfernung übers Tor schoss. In der Nachspielzeit rettet dann Zigi nach einer schönen Kombination der Luzerner den Gastgebern einen Punkt. So blieb es beim torlosen Unentschieden, welches beiden Teams weder schadet noch nützt.


Nachzuhören auf www.blindpower.ch
Kommentar: Lyle Hofmann, Roger Hämmerli
Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League und Raiffeisen