12.05.2021 - 20:30

FC Zürich - FC St.Gallen vom 12.05.2021

Lange hatte es im Letzigrund danach ausgesehen, als könne der FC Zürich das Abstiegsgespenst endgültig verjagen. Doch St. Gallens Joker Junior Adamu sorgte in der 85. Minute noch für den verdienten Ausgleich. Die Ostschweizer dominierten die 2. Halbzeit und machten nach der Pause aus einem 0:2 noch ein 2:2. In den ersten 45 Minuten hatte sich der FCZ äusserst effizient gezeigt. Aiyegun Tosin und Fabian Rohner brachten die Gastgeber auf die Siegerstrasse. Doch die Zürcher agierten in der Folge zu passiv und wurden dafür bestraft. Das Remis hat zur Folge, dass sowohl der FCZ als auch St. Gallen 2 Runden vor Schluss weiter im Abstiegskampf stecken.

Kommentar: Luca Perler, Marco Löffel

12.05.2021 - 18:15

Servette FC - FC Lausanne-Sport vom 12.05.2021

Ein kämpferischer und Torreicher Match im "Léman-Derby" zwischen Servette und Lausanne
mit dem besseren Ende für die Lausanner. In der ersten Halbzeit gab es einen offenen Schlagabtausch mit offenen Visieren. Lausanne Verteidigte etwas besser und liess nur ein Tor zu schoss jedoch drei Tore.
In der zweiten Halbzeit Schwächten sich die Grenats auf ungeschickte Art und Weise, Sasso holte sich in der 70 Minute die Ampelkarte und Kone in der 78 MInute die Rot Karte Direkt bei Schiedsrichter Cibelli, der eine Gute Partie Leitete. Welche der drei Mannschaften, Servette FC, FC Lausanne ode FC Luzern, kann sich noch einen Europäischen Platz sichern in den letzten 2 verbleibenden Runden?

Kommentar: Michael Diete und Severin Bürki

11.05.2021 - 20:30

FC Basel - FC Lugano vom 11.05.2021

Unter der Führung von Patrick Rahmen ist der FCB bisher zuhause noch ungeschlagen. Das hat sich auch im Spiel gegen den FC Lugano nicht geändert. Schon von Angang an machten die Basler Druck. Lugano ist bekannt für ihre schnellen Konter über die Flügel, doch gegen den FC Basel war das ein aussichtsloses Unterfangen. Die Konter der Luganesi wurden bereits im Keim erstickt. Im ganzen Spiel hatten die Luganesi genau 3 gute Torchancen und die restliche Zeit des Spiels rannten sie dem Ball hinterher, da die Basler den Ball wirklich gut laufen liessen. Die Baqsler konnten auch auf einen äusserst gut gelaunten Kapitän zählen. Valentin Stocker war es, welcher in der 19. Minute den entscheidenden Zweikampf im Strafraum gewann und danach mustergültig auf den Kopf von Kasami flankte. Für Kasami war es dann kein Kunststück mehr den Ball im Tor zu versenken.
Nur gerade 5 Minuten Später war dann der Basler Kapitän selber für das 2:0 verantwortlich. Ein satter Schuss aus etwa 20 Metern in die rechte untere Torecke liessen Noah Baumann im Tor der Luganesi schlecht aussehen. Die zweite Halbzeit ist dann schnell erklärt. Viel Ballkontrolle auf Seiten des FC Basel und viel Nachrennen auf Seiten des FC Lugano. Erwähnenswert wäre auch das Feuerwerk zu Beginn der Partie. Dies wurde von den zahlreichen Fans ausserhalb des St. Jakob-Park gezündet. Die ausgelassene Stimmung ausserhalb des Stadions übertrug sich wohl auf die Mannschaft des FC Basel. Nachdem sich nun die Quereleien rund um den Club gelegt haben herrscht wieder Aufbruchstimmung am Rheinknie.

Kommentatoren: Gerry Engel und Till Keller

11.05.2021 - 18:15

FC Vaduz - BSC Young Boys vom 11.05.2021

Der klare Leader und Meister aus Bern kommt mit einer abgeklärten und unaufgeregten Leistung zu weiteren drei Punkten.
Den Vaduzer bliebt ein weiterer Ueberraschungs-Coup verwehrt.
Nach einer anfänglichen Druckperiode von YB war die Führung verdient: Nsame bediente Sibatcheu mustergültig, welcher
mit einem sehenswerten Kopfball in die lange Ecke zum 0:1 einnickte (15.).
Die sonst so gefährlichen ruhenden Bälle des FC Vaduz konnten die Defensiv-Abteilung der Berner nie wirklich in Verlegenheit
bringen und so war es Christian Fassnacht kurz nach seiner Einwechslung welcher für den Schlussstand von 0:2 besorgt war (79.).

Kommentar: Beni Winiger

02.05.2021 - 16:00

Servette FC - BSC Young Boys vom 2. Mai 2021

Servette schlägt YB in einem Spiel, das erst in der letzten Viertelstunde spannend wurde. Bis zur 75. Minute plätscherte die Partie so vor sich hin. YB hatte mehr Ballbesitz, aber kaum zwingende Aktionen. Es sah nach einer langweiligen Nullnummer aus.
Doch dann holte Servette zum Doppelschlag aus: In der 76. Minute griffen die Genfer über rechts an. Den Querpass von Imeri durch den Fünfer konnte Fofana am linken Pfosten verwerten. Nur 6 Minuten kam Servette erneut über rechts. Stevanovic legte zurück auf Kone, welcher aus 15 Metern links unten ins Tor traf.
YB reagierte erst in der 90. Minute mit dem Anschlusstreffer. Die Berner konnten Servette den Ball im Spielaufbau abluchsen. Nsame lancierte von rechts mit einem flachen Querpass Ngamaleu, der zentral aus 20 Metern alleine auf Frick zulaufen konnte. Mit einem schlecht platzierten, aber genügend harten Schuss bezwang Ngmamaleu den Servette-Goalie, der den Ball nur ins Tor ablenken konnte.
Diese YB-Reaktion kam zu spät. Servette hätte gar noch auf 3:1 erhöhen können. Garcia hatte Diallo kurz nach Wiederanpfiff im Strafraum zurückgehalten. Den fälligen Penalty, den Valls halb-links und halbhoch schoss, hielt YB-Goalie Faivre. In der verbleibenden Nachspielzeit kam YB zu keiner Ausgleichsschance mehr.
So gewinnt Servette zum zweiten Mal in dieser Saison gegen YB umd hat als einziges Team der Liga eine positive Bilanz gegen den Meister (2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage). Ausserdem behauptet Servette mit diesem Sieg Tabellenplatz 3, der zur Teilnahme am Europacup berechtigt.

Kommentar: Severin Bürki und André Perler

02.05.2021 - 16:00

FC Zürich - FC Lugano vom 2. Mai 2021

Für die Zürcher ging es um viel in diesem Match; bei einer Niederlage drohte der Rutsch auf den zweitletzten Platz. So war es nicht verwunderlich, dass sie in der ersten Halbzeit vor allem defensiv kompakt stehen wollten. Dies gelang, auch weil Lugano seine Offensivstärke vermissen liess. Kurz vor der Pause (38.) Wird Luganos Maric im eigenen Strafraum angeschossen, der Schiedsrichter gibt nach Intervention des VAR Penalty. Marchesano verwandelt diesen zum Führungstreffer der Gastgeber. Lugano kam in der zweiten Halbzeit ein wenig besser ins Spiel, trotzdem liessen die grossen Chancen auf sich warten. Und als die Luganesi einen Freistoss treten wollten, ging es wieder in die andere Richtung: Der VAR hatte in einer vorhergehenden Aktion ein Foul im Strafraum der Gäste gesehen. Wieder traf Marchesano, diesmal zum vorentscheidenden 2:0. Und gerade nachdem bei Lugano Goalgetter Gerndt eingewechselt wurde, machte Kramer in der 58. Minute mit einem sehenswerten Flachschuss in die rechte Ecke alles klar. Das 3:0 war zuviel für Lugano, die Tessiner konnten nicht mehr reagieren. Mit diesem wichtigen Sieg konnte sich der FCZ ein wenig Luft nach hinten verschaffen, zumal Vaduz und Sion nicht gewinnen konnten.

Nachzuhören auf www.blindpower.ch
Kommentar: Beni Winiger, Roger Hämmerli