19.05.2022 - 20:30

Grasshopper Club - FC St.Gallen vom 19. Mai 2022

Die St.Galler werden die Saison auf Rang fünf beenden und die Grasshoppers nicht absteigen. Die Zürcher, die die von der Cupfinalniederlage gebeutelten Ostschweizer 3:2 besiegen, sind aufgrund ihrer guten Tordifferenz selbst bei einem Sieg Luzerns in Zürich in der letzten Runde nicht mehr einholbar. Der Jubel von Team und Anhang nach Schlusspfiff fiel jedoch eher genugtuend denn euphorisch aus. GC hat sich die drei Punkte verdient, während die Gäste fahrig wirkten und nur punktuell, kurz nach der Pause und in der Nachspielzeit, ihre Klasse aufblitzen liessen.
Kommentar: Raphael Dorigo, Michael Wernli

12.05.2022 - 20:30

FC Basel - Grasshopper Club 12.05.2022

Der FC Basel gegen GC – ein Derby. GC mitten im Abstiegskampf und der FC Basel mit dem Willen den 2. Platz zu sicher. Dass es in dieser Partie um Etwas geht, hat man in der ersten Halbzeit jedoch nicht gesehen. Beide Teams lieferten eine blutleere Vorstellung. Eine Halbzeit zum Vergessen – für beide Lager und auch für die rund 20‘000 ZuschauerInnen im St. Jakob Park. In der zweiten Halbzeit kam GC wacher und bissiger aus der Senftube. So drückte Riascos einfach mal aus rund 20 Metern mit einem herrlichen Schlenzer von links mit dem rechten Fuss ab und düpierte Heinz Linder sehenswert. Der Ball flog schön über den Basler Schlussmann ins rechte, obere Eck – 0:1 für GC in der 50. Minute. Das hat es gebraucht. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem der FC Basel besser auf spielte. Zwischen der 74. und 84. Minute verschenkte GC den Sieg. Herc schaffte es innerhalb von drei Minuten nach seiner Einwechslung zwei gelbe Karten zu sammeln und musste gleich wieder unter die Dusche. Diese numerische Überzahl nutzte Esposito in der 84. Minute aus. Zwei GC Spieler behindern sich beim Klärungsversuch eines hohen Balles und stolpern. Der Ball landet bei der Nummer 9, welche cool und gekonnt direkt mit dem rechten Außenrist den Ball an Moreira vorbei schiebt. 1:1. Der FC Basel hätte in der Schlussphase noch den Sieg einfahren können, doch das wäre des Guten zu viel gewesen. Auch wenn der FCB doppelt so viele Chancen wie GC hatte und 72 zu 28 Prozent Ballbesitz, geht das 1:1 in Ordnung. Der FCB hat vor allem in der ersten Halbzeit zu wenig für einen Sieg investiert.
PS: es war das 454 Spiel von Fabian Frei, welcher nun alleiniger Rekordhalter ist, was die Anzahl Spiele für den FC Basel angeht.

Kommentar: Gerry Engels und Thierry Gerber

Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League

12.05.2022 - 20:30

FC Zürich - FC Lausanne-Sport vom 12.05.2022

Das Duell zwischen dem Meister und dem Absteiger war von Anfang an geprägt von vielen Ungenauigkeiten. Die überschaubare sportliche Relevanz der Partie war beiden Mannschaten anzumerken. Lausanne kam über weite Strecken besser damit zurecht und erspielte sich durch Koyalipou (32.) und Kukuruzovic (63.) zweimal eine Führung. Der FCZ liess dies jedoch nicht auf sich sitzen und schaffte zweimal den Ausgleich. Ceesay traf zum 1:2 (56.), Marchesano kurz vor Schluss zum 2:2-Endstand (92.). Nach dem Schlusspfiff feierten die Zürcher mit ihren Fans im Letzigrund den Meistertitel.
Kommentar: Roger Hämmerli, Marco Löffel

10.05.2022 - 20:30

BSC Young Boys - FC St.Gallen vom 10.05.2022

Für beide Teams war ein Sieg in diesem Spiel sehr wichtig. Die Berner wollen den 3. Platz halten und St. Gallen ebenfalls Ihre Position halten oder womöglich sogar noch Lugano überholen. Das Heimteam legte bereits in der 7. Spielminute durch ein Tor von Meschack Elia vor. Bis zur Pause gab es keine Tore mehr. In der 51. Spielminute gelang Jérémy Guillemenot den Ausgleichstreffer. 10 Minuten später gingen die Berner durch ein Tor von Wilfried Kanga bereits wieder in Führung, welcher einen selbst herausgeholten Elfmeter verwandelte. St. Gallen wie in Schockstarre kassierte eine Minute später das nächste Tor. Christian Fassnacht traf mit einem sehenswürdigen Seitfallzieher. 6 Minuten später, wir befanden uns in der 68. Spielminute, traff Meschack Elia erneut und machte somit den Sack zu. Da St. Gallen keine Antwort mehr fand, endete dieses Spiel mit 4:1 für das Heimteam.

Kommentar: Roger Hämmerli, Micha Stoller

Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League

08.05.2022 - 16:30

FC Luzern - Servette FC vom 08. Mai 2022

Für beide Teams war vor der Partie schon klar, ein Sieg muss zwingend her. Die Luzerner wollen weg vom Barrageplatz und die Genfer wollten nach drei Niederlagen wieder einen einmal einen Erfolg feiern. Das Heimteam zeigte sich gleich zu Beginn ungewohnt offensiv und machte gleich Druck. Die Gäste wiederum waren bis auf wenige Momente sehr achtsam und leisteten gute Verteidigungsarbeit und kamen auch Vorne ab und zu Chancen. Kurz vor der Pause gelang es dem Heimteam den Ball im gegnerischen Tor eine erstes Mal zu versenken. In der Nachspielzeit musste der Unparteiische gleich mehrmals einen Karton zeigen, da die Partie sehr hektisch wurde und viele Fouls entstanden. In der zweiten Halbzeit konnten dann drei Jokers des FC Luzern jubeln und die Gäste aus der Westschweiz schwächten sich selber durch zwei Gelb-Aktionen von Kastriot Imeri innert einer Minute, welche dann zum Platzverweis führten. So endete diese Begegnung mit einem klaren 4:0 Sieg für die Luzernen.



Kommentar: Timo Rüegg, Marcel Rüegg



Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League

08.05.2022 - 14:15

Grasshopper Club - FC Sion vom 08. Mai 2022

Es war am Ende tatsächlich ein schlechtes Omen, dass die Ordner:innen die Luft aus dem riesigen GC-Plastikheugümper, der als Spielertunnel dient, noch vor Spielbeginn wieder herausliessen. Das Heimteam hatte in der torlosen ersten Hälfte zwar ein spielerisches Übergewicht, doch alle letzten Flachpässe blieben in der vielbeinigen Walliser Abwehr im Strafraum hängen. Den siegbringenden Treffer gelang nach dem Seitenwechsel sodann den Gästen, welche in der Tabelle nun an GC vorbeiziehen. Die Zürcher ihrerseits sind sich des Ligaerhalts nach dem 4:0-Sieg von Luzern gegen Servette immer noch nicht sicher.
Kommentar: Roger Hämmerli, Michael Wernli