29.08.2021 - 16:30

Grasshopper Club - Servette FC vom 29. August 2021

Dem einstigen Prestigeduell, das an diesem kühlen Spätsommernachmittag zum ersten Mal seit acht Jahren stattfand, wohnten nur 4000 Zuschauer:innen bei. Sie sahen ein kampfbetontes Spiel, bei dem sich die Teams meist im Mittelfeld neutralisierten. Durch das frühe Pressing provozierten beide Mannschaften viele Fehlpässe, was dem Spielfluss abhanden kam. Letztlich war das 1:1 ein gerechtes Resultat, wenngleich die Genfer in ihren Angriffsbemühungen die leicht feinere Klinge führten.
Kommentar: Michael Diete, Michael Wernli

29.08.2021 - 14:15

FC Luzern - FC Lausanne-Sport vom 29. August 2021

Von Beginn an war zu spüren, dass beide Mannschaften noch nicht viele Erfolgserlebnisse in der neuen Meisterschaft hatten: Vieles war zu ungenau, das Spiel wirkte zerfahren, und herausgespielte Chancen hatten Seltenheitswert. Umso weniger erstaunte es, als die Gäste durch eine Standardsituation (Corner) in der 28. Minute durch Monteiro in Führung gingen. Obwohl Luzern mehr vom Spiel hatte, erwies sich Lausanne als effizienter. So kamen sie nur vier Minuten später zu einem Pfostenschuss, als George mühelos zwei Verteidiger auf der linken Seite überrante und beinahe Torhüter Vasic in der nahen Ecke überlistete. Viel mehr passierte nicht mehr bis zur Pause. Danach ging es ähnlich weiter: Luzern war redlich bemüht, scheiterte aber regelmässig am gegnerischen Sechzehner. Der Befreiungsschuss für die Gastgeber kam in der 62. Minute: Sidler (eine Minute vorher zusammen mit Campo eingewechselt!) traf sehenswert aus 20 Metern in die linke untere Ecke zum umjubelten Ausgleich. Nach diesem Tor überrannten die Einheimischen die Lausanner im Minutentakt und hatten insgesamt drei Pfostenschüsse zu beklagen. Zu mehr als einem Unentschieden reichte es am Schluss trotzdem nicht.

Die Punkteteilung nützt beiden Mannschaften wenig, sie verbleiben beide am Tabellenende mit Zwei Punkten aus 5 Spielen.


Nachzuhören aufwww.blindpower.ch.
Kommentar: Benjamin Winiger, Roger Hämmerli
Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League

28.08.2021 - 18:00

FC St.Gallen - FC Zürich vom 28. August 2021

Was für ein Spiel im Kybunpark! Der FCSG und der FCZ boten den über 15‘000 Zuschauern im Stadion von der ersten Sekunde an ein Offensivspektaktel. Dabei gingen die Gastgeber durch Guillemenot (20.), Kempter (39.) und Diakité (67.) dreimal in Führung. Dreimal gelang dem Tabellenführer aus Zürich durch Gogia (23.), Marchesano (59.) und Gnonto (76.) aber der Augleich. In den Schlussminuten netzte Ruiz zum vermeintlichen 4:3-Siegtor für St. Gallen ein. Der Treffer wurde wegen einer Abseitsposition jedoch aberkannt. So trennten sie die beiden Teams leistungsgerecht unentschieden. Der FCZ muss im 5. Spiel erstmals Punkte abgeben.
Kommentar: Lyle Hofmann, Marco Löffel

21.08.2021 - 20:30

FC St.Gallen - FC Sion vom 21.08.2021

In einem eher einseitigen Spiel trennen sich die beiden Mannschaften mit einem 1:1 und einer Massenrangelei. Es ist kein schöner Anblick nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Lukas Fähndrich. Eigentlich ist das der Moment, wo die Spannung abfällt, man sich die Hand gibt und die Mannschaften sich untereinander austauschen oder den Medien Interviews geben. An diesem Abend allerdings eskaliert die Situation nach dem Abpfiff und sämtliche Akteure liefern sich Handgreiflichkeiten. Erst nach mehreren Minuten beruhigen sich die Hitzköpfe wieder und so wird dies bestimmt noch ein Nachspiel haben. Am Resultat ändert das jedoch nichts mehr. Die Ostschweizer können sich einmal mehr nicht für eine gute Leistung belohnen und die Walliser nehmen dank Hoarau in der letzten Minute noch einen Punkt mit. Dies erklärt vielleicht auch die unschönen Szenen nach dem Spiel. Auf jeden Fall bleiben beide Mannschaften mit 5 und 4 Punkten im Tabellenmittelfeld.

Kommentar: Timo Rüegg, Lyle Hofmann

21.08.2021 - 18:00

FC Zürich - Grasshopper Club vom 21.08.2021

Das letzte Stadt Derby stand am 6. April 2019 auf dem Programm und nun kam es endlich zum 275. Aufeinandertreffen der beiden Stadtklubs. Dies war natürlich für beide Teams ein grosses Wiedersehen und ein Spektakel war schon im Vorfeld angesagt.
Beide Mannschaften starteten in einem rasanten Tempo und zeigten gleich ihre Torgefährlichkeit. Daher liess der erste Torjubel nicht lange auf sich warten. Bereits nach 7 Minuten musste Janik Brecher den Ball das erste Mal aus dem Netz holen. Dies nach einem Corner, welcher der Keeper nur wegschlagen konnte und direkt im 5m Raum vor die Füsse des anschliessenden Torschützen Georg Margreitter landete. Der FCZ liess aber mit seiner Antwort nicht lange auf sich warten und gleichte 3 Minuten später zum 1:1 aus. Danach flachte die Party etwas ab und es kamen beide Teams nicht wirklich mehr zu grossen Chancen.
Der Start in die zweite Halbzeit verlief sicher für GC nicht nach ihren Vorstellungen, denn Amir Abrashi erhielt innerhalb einer Minute den Karton wegen Foul zweimal gezeigt. Das hiess dann für ihn, ab unter die Dusche und sein Team musste ab Spielminute 47 mit einem Mann weniger spielen. Trotz Unterzahl werte sich GC sehr gut und konnte auch einige Angriffe ausführen. Der FCZ glaubte aber bis zum Schluss an seine Chance und legte in den letzten paar Spielminuten ein regelrechtes Schlussfeuerwerk hin. Und dies mit Erfolg, denn Ceesay erzielte in der 5. Nachspielminute sein Saisontreffen Nummer 3 und führte sein Team damit zum Sieg in diesem Derby.

Kommentar: Beni Winiger, Marcel Rüegg

08.08.2021 - 16:30

FC Basel - Servette FC vom 08. August 2021

Basel ist sehr gut in die Saison gestartet und knüpfte auch gegen Servette an die guten Leistungen an. Der Mann, welcher am Spieltag eigentlich Arbeitslosengeld zugute hätte, war der Basler Torhüter Lindner. Er war der am wenigsten beschäftigte Spieler auf dem Feld. Zu überlegen waren die Basler gegen ein harmloses Servette. Es wunderte dann auch Niemanden, dass Basels Stürmer Cabral fast im Alleingang die Genfer abschoss. 5:1 werden die Genfer wieder nach Hause geschickt. Servette war ab der 45. Minute auch nur noch zu 10. Der bis dahin ausgezeichnete Innenverteidiger Vincent Sasso leistete sich ein Hands auf der Torlinie und wurde von Schiri Piccolo wegen Vereitelung einer klaren Torchance vom Platz gestellt. Nach dieser roten Karte fiel Genf Servette in seine Einzelteile auseinander.

Die Basler konnten sich sogar leisten ab der 60. Minute bereits 4 Gänge zurückschalten. Die 4 Gänge waren dann doch zu viel, denn in der 74. Minute schoss Kyei für die Genfer noch das Ehrentor. Wiederum konnte Heinz Lindner im Tor des FC Basel keinen Shutout feiern, aber das war nach dem 5:1 Erfolg seiner Mannschaft sein kleinstes Problem. Der FC Basel behauptet die Tabellenspitze, zusammen mit dem FC Zürich.