06.10.2019 - 16:00

FC ST. GALLEN - FC BASEL vom 6. Oktober 2019

Im Spitzenspiel der Runde trennen sich der drittplatzierte FC St. Gallen und der Tabellenführer FC Basel mit 0:0. Trotz den ausgebliebenen Toren hat die Partie das Prädikat "Spitzenspiel" aber vollumfänglich verdient.

Von der ersten Sekunde an war klar, dass beide Teams auf Sieg spielen wollen. Vor allem die jungen Wilden des FCSG versteckten sich keineswegs und setzten die Basler früh unter Druck. So entwickelte sich eine attraktive Partie mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die vom Publikum getragenen Hausherren etwas näher am Siegtreffer schienen. Bereits in der vierten Minute hatten die selbstbewusst antretenden Ostschweizer die erste dicke Möglichkeit. Dem Schuss von Boris Babic setzte sich aber Jonas Omlin im Tor der Basler entgegen und verhinderte den frühen Rückstand. So blieb es spannend bis zum Schluss, als Kemal Ademi nach 88 Minuten den Siegtreffer für den FCB auf dem Fuss hatte. Doch auch diese Möglichkeit blieb ungenutzt und die umkämpfte Partie endete torlos.

Die beiden Trainer zeigten sich an der anschliessenden Medienkonferenz entsprechend zufrieden mit der Leistung. Nach sehr intensiven Wochen hat Marcel Koller seiner Mannschaft nun zwei Tage freigegeben und freut sich seinerseits, morgen Montag wieder einmal auszuschlafen.

Audiodeskription: Philip Brzezinski, Ueli Pärli

06.10.2019 - 16:00

FC ZÜRICH - BSC YOUNG BOYS vom 6. Oktober 2019

Der Meister schlägt den FC Zürich im Letzigrund mit 4:0. Gleiches Resultat wie beim Hinspiel in Bern und dank des Dreiers schliessen die Hauptstädter bis auf einen Punkt zu Leader Basel auf. Die Zürcher haben sich gut gehalten in der ersten Halbzeit, müssen sich aber nach 90 Minuten denn effizienten Young Boys geschlagen geben. Fassnacht hat gleich zweimal getroffen und mit ihm reihen sich Aebischer und Nsame in die Liste der Torschützen ein. Je ein Tor hat der VAR nach Abseits für beide Teams wieder aberkannt und so müssen die Zürcher über die anstehende Natipause wieder neue Impulse finden.
Kommentar: Raphael Dorigo, Lyle Erb

05.10.2019 - 19:00

NEUCHÂTEL XAMAX - SERVETTE FC vom 5. Oktober 2019

Wie du mir, so ich dir! So könnte es nach dem zweiten Aufeinandertreffen zwischen Xamax und Servette in dieser Saison heissen. Während am 5. Spieltag die Neuenburger in Genf noch eine 2:0-Pausenführung aus der Hand gaben, war es diesmal genau umgekehrt.
Mit einem Doppelschlag in der 15. und 18. Minute durch Tasar und Ondoua gingen die Gäste aus Genf verdient in Führung. In der Folgezeit kam Xamax besser ins Spiel und hatte kurz vor der Pause einige gute Chancen um wieder heran zu kommen.
Die Aufholjagd begann dann früh in Durchgang zwei, als Gaetan Karlen in der 50. Minute den Anschluss herstellte. Die Hausherren blieben weiter klar spielbestimmend und wurden in der 78. Minute durch ein Elfmetertor von Raphael Nuzzolo zum hochverdienten 2:2 belohnt.

Kommentar: Lyle Erb und Philip Brzezinski

29.09.2019 - 16:08

FC BASEL 1893 - FC LUZERN vom 29. September 2019

Bisher waren es immer sehr knappe Spiele zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern. Das sind Statistiken aus der Vergangenheit. Schon zu Beginn bemerkte der Zuschauer, dass der FC Basel dieses Spiel völlig im Griff hatte. Herausragender Spieler zu Beginn der Partie war der Basler Brasilianer Cabral. Er ist es auch, welcher in der 28. Minute das 1:0 für den Gastgeber markierte. Vom FC Luzern kam nur wenig Gegenwehr. Einzig der Basler in Diensten des FC Luzern, Pascal Schürpf, wollte etwas reissen und seinem Stammverein weh tun. 
In der zweiten Halbzeit kamen beide Teams nur schwer in Spiel zurück. In der 58. Minute war es wieder Cabral, welcher mit einem sehenswerten Absatztrick zum 2:0 für die Basler traf. Wiederum reagierten die Luzerner auf den Verlusttreffer nur zaghaft. Sie überliessen dem FC Basel das ganze Mittelfeld und zogen rund um den Strafraum einen Abwehrriegel. Dieser wurde trotzdem nochmals durchbrochen. In der 91. Minute traf auch noch der gerade 3 Minuten im Spiel weilende Ademi zum 3:0 für den FC Basel. Fazit: Der FC Basel weiterhin souverän und der FC Luzern muss dringend etwas unternehmen, damit die Offensiv-Power wieder funktioniert. 

28.09.2019 - 19:00

BSC YOUNG BOYS - FC SION vom 28. September 2019

Der Meister schlägt den FC Sion im Spitzenkampf mit 3:2. Zuhause haben sich die Berner von den Wallisern seit über 23 Jahren nicht besiegen lassen. So eindeutig wie diese Statistik ist das Gebotene auf dem Platz jedoch nicht. Sion beginnt beide Hälften besser, geht nach 8 Minuten schon in Führung und auch in der zweiten Hälfte gelingt in der 49. Minute bereits der 2:2 Ausgleich. Insgesamt tut YB aber mehr für das Spiel und schliesst nach drei Unentschieden wieder verdient zu Basel auf. Michel Aebischer dreht das Spiel mit Tor und Assist in Berner Richtung und der Meister liegt kurz vor der turbulenten aber torlosen YB-Viertelstunde sogar mit 4:2 vorne, der VAR hat diesen Treffer aber wegen vorangegangenen Handspiels von Nsame wieder aberkannt. Sion verkauft sich gut, wird aber mit dieser Niederlage zum Abschluss des ersten Quartals von St.Gallen auf Platz 4 verdrängt.
Kommentar: Fabian Waeber, Lyle Erb
PS: Aus technischen Gründen können wir Ihnen die ersten Minuten dieser Übertragung leider nicht zum Nachhören anbieten.

28.09.2019 - 19:00

FC ST.GALLEN 1879 - FC THUN vom 28. September 2019

Der FC St. Gallen spielt gross auf und lässt beim 4:0 den Gästen aus Thun keine Chance.

Die Ostschweizer hatten die Partie nach einer ruhigen Startphase absolut im Griff und führten zur Pause völlig verdient mit 2:0. Boris Babic und Jérémy Guillemenot waren für die beiden Treffer besorgt. Zum Start der zweiten Halbzeit zeigten sich die Thuner gewillt, hier noch etwas zu bewegen. Gefährlich wurde es aber noch immer nicht. Im Gegenteil: Ermedin Demirovic sorgte mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Die Berner Oberländer zeigten sich erschreckend schwach, eine richtig gefährliche Aktion sucht man in den Notizbüchern vergeben. Der FCSG strotzte nur vor Spielfreude und begeisterte das Publikum. Die Zuschauer dankten dies mit guter Stimmung und mehrfacher LaOla-Welle. So war kaum zu bemerken, dass der St. Galler Fanblock aus Protestgründen still geblieben ist.
Den herrlichen Schlusspunkt besorgte dann Jordi Quintillà in der Nachspielzeit. Mit einem Treffer der Marke "Traumtor" setzte er dem begeisternden Auftritt der St. Galler die Krone auf.

Dass der Sieg geht auch dieser Höhe absolut in Ordnung geht, musste auch Marc Schneider an der anschliessenden Medienkonferenz eingestehen. "Dies war einfach zu wenig!", stellte ein sichtlich konsternierter Thun-Trainer fest.

Für St. Gallen bedeutet dies den dritten Sieg in Folge und Tabellenrang drei. Für Thun hingegen ein Abend zum vergessen.

Audiodeskription: Marco Löffel, Ueli Pärli