19.12.2021 - 16:30

FC Basel - Grasshopper Club vom 19. Dezember 2021

Es war das erwartete Spiel zwischen den beiden Kontrahenten. Der FC Basel machte von Anfang an klar, wer hier die Herrschaft hat. Die Grasshoppers wurden von Beginn weg in die eigene Hälfte zurück gedrängt. Das aggressive Pressing der Basler schmeckte den Zürchern überhaupt nicht. Sie wussten auch nicht, wie man sich dagegen wehren soll, so dermassen druckvoll spielte der FC Basel auf. Das Problem am Ganzen war nur, dass die Basler immer wieder mit ungenauen Zuspielen auffielen und es den Zürchern so erleichterten, sich aus der eigenen Abwehr zu befreien. Der Basler Star in den zürcherischen Reihen, Kally Sené, wurde während des ganzen Spiels durch den Basler Verteidiger Andy Pelmar gut bewacht. So musste Sené zum Teil auf die andere Seite ausweichen, um der Bewachung durch Pelmar zu entgehen. Das druckvolle Spiel des FC Basel nahm gegen ende der ersten Halbzeit noch zu und so war der Führungstreffer nur eine Frage der Zeit. Genau in der letzten Minute der ersten Halbzeit schoss Valentin Stocker die Basler in Führung.
Die zweite Hälfte begann so wie die erste aufgehört hatte. Druckvolle Basler, aber leider immer wieder mit ungenügenden Zuspielen. In der 54. Minute fiel dann überraschend für alle der Ausgleich für die Grasshoppers durch Kawabe. In der 84. Minute fiel dann sogar der 1:2 Führungstreffer für die Zürcher. Wieder durch eine Unachtsamkeit in der Basler Abwehr. Danach setzte der FCB alles auf eine Karte. Es folgte eine hektische Schlussphase, in der der FCB tatsächlich durch Pajtim Kasami noch den Ausgleich schiessen konnte. Ein paar Minuten vorher kam es aber noch zu einem Rencontre zwischen den beiden Nummern 9, dem Zürcher Demashaj und dem Basler Esposito. Demashaj foulte Esposito, was den Basler zu einem Kopf an Kopf Rennen mit dem Zürcher veranlasste. Demashaj seinerseits griff dann Esposito mit der Hand an die Gurgel, bis dann die eigenen Mitspieler die beiden Kampfhähne trennten. Alle erwarteten nun ein salomonisches Urteil. Anscheinend kennt Schiri Alain Bieri die Bibel nicht so genau, denn er zeigte Esposito die rote und Demashaj nur die gelbe Karte. Die weitläufige Meinung war, entweder beide rot oder beide gelb. So bleibt an diesem an und für sich tollen Fussballspiel doch ein kleiner Nachgeschmack heften.

19.12.2021 - 14:15

FC Lugano - BSC Young Boys vom 19.12.2021

Die Gäste aus Bern konnten das Duell erneut zu Ihren Gunsten entscheiden. Vor etwas mehr als zwei Wochen war der Sieg resultatmässig einfach etwas knapper ausgefallen. Bereits in der 6. Minute konnte YB durch ein frühes Tor von Siebatcheu in Führung gehen. Fünfzehn Minuten später konnte der Berner Stürmer erneut einnetzen und danach erhöhte der Innenverteidiger Camara die Berner Führung auf drei Tore.

Als wenige Minuten nach Wiederanpfiff bereits das nächste Tor für die Gäste durch einen Penalty, getreten von Siebatcheu, fiel, wurde diese Partie bereits entschieden. Für die Tessiner war dieses Spiel somit bereits gelaufen und als der amtierende Meister mit Treffer nur Vier für Siebatcheu zum Endresultat von 0:5 jubelte, war das Ding endgültig gelaufen.

Kommentar: Timo + Marcel Rüegg

18.12.2021 - 20:30

FC Luzern - Servette FC vom 18. Dezember 2021

Die Gäste aus Genf mussten ohne ihren Stammtorhüter antreten und beim Aufwärmen verletzte sich zudem auch Kastriot Imeri. Somit mussten Alain Geiger ein paar Umstellungen vornehmen. Nach elf gespielten Minuten kam es innerhalb des Strafraums der Gastgeber zu einer unübersichtlichen Szene bei welcher Miroslav Stefanovic zu Boden ging und der Unparteiische sofort auf den Elfmeterpunkt zeigte. War es ein Handspiel, oder ein Foul? Erst in der Wiederholung konnte man erkennen, dass Sidler sein Bein etwas zu weit ausgefahren hatte. Der Gefoulte legte sich den Ball gleich selber zu recht und traf zum 0:1. Es waren vorallem die Grenants welche das Spiel in der ersten Halbzeit machten und die Luzerner hatten Mühe mit dem Ball überhaupt in die gegnerische Hälfte zu kommen. In der 44. Minute mussten sie dann zudem, nach einem Zusammenprall, auch noch den Ausfall ihres besten Torschützen Ugrinic hinnehmen. In der zweiten Halbzeit waren es ebenfalls die Gäste welche mehr Spielanteil hatten. Nach einem Freistoss konnte dann Vouilloz in der 61. Minute mit dem Kopf wunderschön zu seinem ersten Super League Treffer einnetzen. Trotz der sichtlichen Leistungssteigerung gelang es dem FC Luzern nicht mehr ein Tor zu machen. Dies jedoch auch dank der tollen Leistung des jungen Ersatztorhüter der Genfer, Edin Omeragic.

Kommentar: Raphael Dorigo + Marcel Rüegg

18.12.2021 - 18:00

FC Zürich - FC St.Gallen vom 18. Dezember 2021

In der Partie vom FC Zürich gegen den FC St. Gallen kam es schon früh zu Chancen auf beiden Seiten. Die Zürcher Angriffe bleiben meistens in der St.Galler Defensive hängen und dadurch gelingt es dem FCSG immer wieder zu gefährlichen Kontermöglichkeiten zu kommen. Nach 7.Minuten kommt es zu einem Eckball für die Gäste. Leonhard Münst tritt den Eckball zur Mitte und dort kommt Duah frei zum Abschluss. Duah’s Abschluss trifft Becir Omeragic unglücklich und so landet der Ball zur Führung der Espen im Tor. Daraufhin folgt aber nicht die erwartete Zürcher Antwort, sondern der FC St.Gallen ist weiterhin tonangebend. Beispielsweise scheitert Elie Youan nach einem Gegenangriff am Pfosten von FCZ- Goalie Brechers Tor. Nach einem Angriff des FCZ kommt der Ball Blerim Dzemaili in die Füsse, welcher dann von FCSG- Verteidiger Boubacar Traore von den Beinen geholt wird. Schiedsrichter Dudic entscheidet auf Penalty. Zu diesem tritt Assan Ceesay an und verwandelt souverän zum Zürcher Ausgleich. Der FC Zürich ist danach viel aktiver und kommt zu einigen mehr Chancen. In der 51. Minute holt FCSG- Goalie Zigi im Strafraum Tosin von den Beinen, doch die Unparteiischen entscheiden auf Offside. Danach kommen die Zürcher zu einem Freistoss, welcher zuerst geklärt werden kann, aber Doumbia schlägt den Ball nochmals in die Mitte. Dort leitet Guerrero den Ball per Kopf weiter zum eingewechselten Kramer, welcher im zweiten Anlauf den Ball irgendwie über die Linie drücken konnte. Kurz vor Spielende entschied Kamberi nach einem Eckball von Guerrero das Spiel per Kopf zu Gunsten des Zürcher Stadtklubs.



Danach war das Spiel gelaufen und der FCZ überwintert mit 7 Punkten Vorsprung auf Tabellenplatz eins, während der FCSG nicht vom 8.Platz wegkommt.



Kommentar: Beni Winiger und Timo Rüegg

15.12.2021 - 20:30

BSC Young Boys - FC Basel vom 15. Dezember 2021

Im Nachtragsspiel der 14. Runde liessen die Hausherren von Anfang an keinen Zweifel offen, wer hier die drei Punkte holen möchte: YB stürmte konstant nach vorne und kam zu mehreren Topchancen, wobei Elia in der 20. Minute dies mit dem Führungstreffer auch resultatmässig umsetzte. Etwas glücklich und entgegen dem Spielverlauf kamen die Gäste in der 37. Minute zum Ausgleich, als der formstarke Millar einen Konter zum 1:1 abschloss. Doch die Berner liessen sich nicht beirren. Auch in der zweiten Hälfte hatten sie beste Chancen zum zweiten Führungstreffer, unter anderem durch einen Penalty in der 55. Minute, der Ngameleu aber nicht verwertete. Kurz vor Schluss war es wiederum Elia, der den Ball nur an den Pfosten setzte. Es blieb beim glücklichen Remis für die Gäste, und YB verpasst es somit, in der Tabelle mit dem FC Basel gleichzuziehen.

Nachzuhören auf www.blindpower.ch
Kommentar: André Perler, Roger Hämmerli
Audiodeskription wird präsentiert von der Swiss Football League

12.12.2021 - 16:30

Grasshopper Club - FC Luzern vom 12. Dezember 2021

Alles andere als eine neuerliche Niederlage für den FC Luzern wäre an diesem Nachmittag durchaus eine Überraschung gewesen - und tatsächlich schaffen die Innerschweizer in ihrem zweiten Spiel im Letzigrund innert einer Woche diese Überraschung. Gastgeber GC geht sehr früh durch Bonatini in Führung (4.) und tut dann nur noch, was absolut nötig ist. Obwohl den Luzernern sehr wenig gelingt, kann Cumic gegen Ende die stärkste Phase seines Teams mit dem Ausgleich krönen (79.) - und weil er danach sein Trikot auszieht und schon Gelb hat, fliegt er direkt vom Platz. Davon kann GC aber nicht mehr profitieren. Luzern beendet also seine Niederlagenserie und rückt bis auf einen Punkt an Lausanne heran, GC kann knapp Rang 5 halten.

Kommentar: Raphael Dorigo, Michael Wernli